Schwarz-Blau Archive –

Tag Archives: Schwarz-Blau

Ordenspriester Franz Helm: „Schwarz-Blau will uns aus der Flüchtlingshilfe hinausdrängen“

Mitte Juni wurde begonnen, das Flüchtlingsheim in der Ordensniederlassung St. Gabriel bei Mödling aufzulösen. Über 15.000 Menschen haben via Onlinepetition gegen die Schließung protestiert. mosaik hat bei Franz Helm, Ordensmitglied der Steyler Missionare und selber Bewohner von St. Gabriel, nachgefragt. mosaik: Was ist der aktuelle Stand rund um das Caritas-Flüchtlingsheim in St. Gabriel?  Franz Helm: Im Juni gab es eine
mehr

Was schwarz-blaue Fake News über Flüchtlinge alles anrichten

Furcht vor Flüchtlingen regiert das reiche Europa. Und die österreichische Regierung ist Dirigent der europäischen Entsolidarisierung. Christian Schörkhuber, Geschäftsführer der Volkshilfe Flüchtlings- und MigrantInnenbetreuung Oberösterreich, zeigt: Schwarz-Blau verbreitet Fake News, um die eigene politische Agenda durchzusetzen. „Neue Flüchtlingswellen: Die nächste Krise kommt“, titelt die Kronen Zeitung. Tatsache ist: In den ersten vier Monaten dieses Jahres kamen so viele Flüchtlinge von der
mehr

Dirndl-Aktivistin Julianna Fehlinger: „Mit Humor erreicht man mehr Leute als mit Dagegen-Parolen“

In türkisen Dirndln, ausgestattet mit Botschaften gegen den 12-Stunden-Tag, haben drei Aktivistinnen die PR-Wanderung von Sebastian Kurz gekapert. Was wir vom Erfolg ihrer Aktion lernen können und warum Kurz sie an einen Roboter erinnert, verrät Julianna Fehlinger im Interview. mosaik: Sebastian Kurz samt Wandertross auf dem Schneeberg, hinter ihm du im türkisen Dirndl, die Schürze gelüftet, auf der das Symbol
mehr

Warum müssen wir eigentlich ständig über Flüchtlinge reden?

Rechte Populisten bringen uns in eine unmögliche Lage. Sie zwingen uns, ständig über „die Flüchtlinge“ zu reden, als wären sie ein „Problem“. Doch die Lösung kann auch nicht darin liegen, nicht mehr über Flüchtlinge zu reden. Curt Cuisine über eine Zwickmühle. Natürlich können wir nicht nicht über Flüchtlinge reden. Nicht nur, weil wir dann nicht mehr über die „hochgejazzten (wie
mehr