Posts byHanna Lichtenberger

Das FPÖ-Wirtschaftsprogramm: Wunschkonzert der Reichen

Es enthält einen Großangriff auf Lohnabhängige sowie Geschenke für Reiche, Banken und Industrielle: Hanna Lichtenberger, Lukas Oberndorfer und Miriam Rehm haben das FPÖ-Wirtschaftsprogramm analysiert. Seit Heinz-Christian Strache die FPÖ übernommen hat, inszeniert sie sich als „soziale Heimatpartei“. Er selbst gibt gerne im Bierzelt den Vertreter „kleiner Leute“. Tatsächlich ist die FPÖ aber gespalten: dem national-sozialen steht ein autoritär-wirtschaftsliberaler Flügel gegenüber.
mehr

Sieben Dinge, die wir von Jeremy Corbyn lernen können

Auch in Österreich freuten sich viele über den Wahlerfolg von Jeremy Corbyn. Tatsächlich gibt es von seiner Kampagne viel für kommende Herausforderungen zu lernen, meint Hanna Lichtenberger. Die Wahl liegt Matthew Goodwin schwer im Magen – und zwar buchstäblich. „Ich glaube nicht, dass Labour unter Jeremy Corbyn 38 Prozent erreicht. Wenn doch, werde ich fröhlich mein neues Brexit-Buch essen“, verkündete der
mehr

Flora Petrik: „Eine Partei, die Kritik als Bedrohung auffasst, ist in einer Krise“

Der Streit zwischen den Jungen Grünen und der Parteispitze wird offen auf Facebook ausgetragen. Spitzen der Grünen richten dabei ihrer Jugendorganisation aus, sie sei wie Sebastian Kurz und stellt ihr ein Ultimatum, das de facto dem Ausschluss gleich kommt. mosaik-Redakteurin Hanna Lichtenberger sprach mit Flora Petrik, Bundessprecherin der Jungen Grünen, über den Konflikt zwischen GRAS und Grünen Studierenden, dem Verhältnis zwischen
mehr

UNDOK: Arbeitsrecht gilt für alle Arbeitnehmer*innen

Die UNDOK-Anlaufstelle hat Ende November die Informationskampagne ZUGANG JETZT! (www.zugang-jetzt.at) gestartet, die 100 namhafte VertreterInnen und ExpertInnen aus NGOs, Wissenschaft, Gewerkschaften, Kirchen, Medien, politischen Parteien und Arbeitgeber*innen zusammenbringt. Auch Betroffene undokumentierter kommen zu Wort. Sie alle sprechen sich für einen Arbeitsmarktzugang und ein selbstbestimmtes Leben von Asylwerber*innen in Österreich aus und fordern die politisch Verantwortlichen zum Handeln auf. mosaik-Redakteurin Hanna
mehr

Kerns CETA-Umfaller nützt nur Hofer (und Konzernen)

Die SPÖ hat entschieden: Sie macht den Weg frei für CETA. Damit stellt sie sich nicht nur gegen die Mehrheit der österreichischen Bevölkerung, sondern auch einmal mehr gegen die eigene Basis. Kerns Umfaller hat weitreichende Konsequenzen – nicht nur in handelspolitischen Fragen, sondern auch für die österreichische Innenpolitik und die kommende Wahlauseinandersetzung zwischen Norbert Hofer und Alexander van der Bellen. 
mehr

So prekär sind Arbeitsbedingungen der Deutschtrainer_innen

Simone* und Gregor* sind Deutsch-TrainerInnen für Schutzsuchende in einem Wiener Unternehmen. Mit mosaik sprachen die beiden über ihren Arbeitsalltag, die Rolle, die Flucht und Rassismus im Unterricht spielen und warum sie sich jetzt Wien-weit organisieren wollen, um gegen die Missstände in ihrem Berufsfeld zu kämpfen. Hanna: Beschreibt doch ein bisschen eure Rahmenbedingungen im eurem Unternehmen, was sind eure Aufgaben und
mehr

Macht Kerns Coolness KritikerInnen blind?

Die Euphorie scheint kein Ende zu nehmen: Christian Kerns neuer Stil als Bundeskanzler und SPÖ-Vorsitzender begeistert Medien wie ParteifunktionärInnen. Sie lassen Kern im Jubel vieles durchgehen, was sie Faymann zurecht vorgeworfen hatten. Der frenetische Jubel um den neuen SPÖ-Vorsitzenden nimmt in Teilen der Partei schon leicht bizarre Züge an. Fans nennen sich „Kernboy“ oder „Kerngirl“ und diskutieren angeregt die optischen Ähnlichkeiten
mehr

Der Manager-Kanzler: Was Kerns Bestellung über die SPÖ aussagt

Christian Kern wird SPÖ-Vorsitzender und Bundeskanzler der Republik. Auf welcher politischen Grundlage diese Entscheidung gefallen ist, bleibt im Verborgenen. Klar ist, die SPÖ hat sich offenbar nach einem Macher in Maßanzügen gesehnt. Probleme löst der Personalwechsel keine, er ist vielmehr Symptom einer tiefen Krise.  Es ist schwierig, etwas über die politischen Positionen Christian Kerns herauszufinden. Was wir über ihn wissen ist wenig und
mehr

Kampf um die Stadt: “Da können wir konkret einen Unterschied machen”

Heute, am 9. März, findet eine Kundgebung zur Unterstützung der BewohnerInnen der Hetzgasse 8 statt. Dort, im 3. Wiener Gemeindebezirk (Landstraße), wehrt sich eine Familie seit Jahren gegen eine Immobilienfirma, die sie aus ihrer Wohnung drängen will. Das Unternehmen will das Haus abreißen lassen – an seiner Stelle soll ein profitabler Neubau entstehen. mosaik-Redakteurin Hanna Lichtenberger sprach mit Renate Nahar von der Initiative Mietwahnsinn stoppen über
mehr

Wer früher für Dollfuß war, wählt Khol in diesem Jahr

Der Bundespräsidentschaftskandidat der ÖVP gilt als einer der Chef-Ideologen der ÖVP, der nun als Ersatz für Erwin Pröll herhalten muss. Wofür Andreas Khol steht ist schnell gesagt: erzkonservative Positionen und ein Hang zur Verschleierung des Faschistischen im Austrofaschismus. Flora Petrik und Hanna Lichtenberger nehmen den 12. Februar und das Gedenken an die KämpferInnen des Februars 1934 zum Anlass, um Andreas
mehr

“Die EU macht sich zur Bittstellerin bei der Türkei”

Gestern haben linke türkische und kurdische Gruppen die Parteizentrale der SPÖ für kurze Zeit besetzt. Sie wollten damit auf die Menschenrechtsverletzungen in der kurdischen Stadt Cizre aufmerksam machen und ein konsequenteres Vorgehen von dem sozialdemokratischen Bundeskanzler einfordern. mosaik-Redakteurin Hanna Lichtenberger sprach mit dem Politikwissenschafter und Stellvertretenden Co-Vorsitzenden des Rates der Kurdischen Gesellschaft in Österreich Mevlüt Kücükyasar am Rande der ebenfalls
mehr

Solidarität mit Kurdinnen und Kurden: “Ich muss etwas tun”

Gemeinsam mit Ali Gedik waren die beiden mosaik-RedakteurInnen Tobias Zortea und Hanna Lichtenberger vor ein paar Wochen in der Türkei. Während den letzten Wahlen besuchten sie im Rahmen einer internationalen Solidaritätsdelegation die beiden kurdischen Städte Diyarbakır und Tatvan. Ziel der österreichischen Delegation war es, die HDP bei der Wahlbeobachtung in der Region Bitlis, zu der Tatvan gehört, zu unterstützen. Die
mehr

Zielpunkt: „Ein Schlag ins Gesicht”

Montag dieser Woche hat die Supermarkt-Kette Zielpunkt offiziell Insolvenz angemeldet, erst am 25. November wurden Öffentlichkeit, Betriebsrat und MitarbeiterInnen darüber informiert. Viel wird jetzt über die Betroffenen diskutiert, Mosaik lässt sie selbst zu Wort kommen. Mehr als 2.700 FilialmitarbeiterInnen, etwa 80 Prozent von ihnen sind Frauen,  sowie 300 MitarbeiterInnen des Logistikzentrums stehen kurz vor Weihnachten vor der Arbeitslosigkeit. Und das
mehr

“Beim Ausschenken denke ich mir dann: Auf die Ausbeutung, Prost!”

Eine Buchpräsentation, eine Vernissage, ein Konzert oder eine dieser langweiligen Firmenpartys. Den meisten von uns ist schon mal von einem dieser schwarzgekleideten jungen Menschen ein labriges Brötchen oder ein Glas Wein angeboten worden. Viele haben sie auch schon mal nach einem zweiten Glas gefragt. Beim nächsten Mal fragen wir vielleicht besser (auch) nach den Arbeitsverhältnissen, in denen die Catering-Arbeiter_innen stecken. Rund
mehr

Die Lehren aus Spielfeld

Vergangenen Sonntag marschierten extreme Rechte in den Spielfelder Weinbergen auf. Die „Offensive gegen Rechts Steiermark“ und das Bündnis „Kein Spielfeld für Nazis“ mobilisierten gegen den Aufmarsch. Ziviler Ungehorsam in Form von massenhaften Blockaden sollten den Aufmarsch verhindern. Die Rechtsextremen verübten zahlreiche Übergriffe auf Antifaschist_innen, viele wurden verletzt. Mosaik-Redakteurin Hanna Lichtenberger sprach mit den antifaschistischen AktivistInnen Kathrin Glösel, Sebastian Kugler und
mehr

Von Zäunen und Türln mit Seitenteilen

Absperrgitter. Zäune. Technische Sicherungen. Feste, technische, kilometerlange Sperren. Bauliche Maßnahmen. Türl mit Seitenteilen. Viele Begriffe für eine Forderung, die nur Mikl-Leitner neben den Identitären offen anspricht: die Forderung nach einer „Festung Europa“. Es herrscht Gedränge am heimischen Markt der sprachlich moderaten Umschreibungen für rechte Forderungen. Die gemeinsame politische Stoßrichtung aber ist klar, Schutzsuchende sollen nicht mehr nach Österreich einreisen. Nur
mehr

„Es ist frustrierend, wenn ich als Pädagogin meine Arbeit nicht so machen kann, wie ich könnte“

„Das ist ja wie im Kindergarten“, sagt man, wenn etwas überraschend mühsam ist. Und trotzdem herrscht ein romantisiertes Bild über den Alltag von ElementarpädagogInnen vor.  Frauen singen mit im Kreis sitzenden, lachenden Kindern fröhliche Lieder, dann wird gebastelt und Mittagsschlaf gibt es auch. Schon vor Jahren gründete sich der „Kindergartenaufstand“, der auf die Missstände im Bereich der Elementarpädagogik hingewiesen hat.
mehr

Wien-Wahl I: Warum wir keine Korken knallen lassen

Die Wien-Wahl ist geschlagen, und angeblich ist alles halb so schlimm. Die FPÖ hat „nur“ 30 Prozent errungen, die SPÖ „bloß“ fünf verloren und die Rot-Grüne Stadtregierung wird wohl fortgesetzt. „Haltung zahlt sich aus“, jubeln jetzt viele. Vor dem Hintergrund des inszenierten „Duells um Wien“ vielleicht nachvollziehbar. Aber die Reaktion zeigt vor allem, wie niedrig die Maßstäbe sind, die an österreichische
mehr

Der Festung Europa die Zunge zeigen

Gestern Abend kamen von Budapest Züge mit hunderten Flüchtlingen am Wiener Westbahnhof an. Der Versuch einer fassungslosen und gleichzeitig berührten Chronologie des gestrigen Abends, der vor allem eines gezeigt hat: es braucht einen sofortigen Wandel der Asylpolitik auf allen Ebenen. Wien, Christian-Broda-Platz, 18.00 Uhr Langsam sammeln sich am Wiener Christian-Broda-Platz, am Ende des rotgrünen Prestigeprojektes der Mahü, Antifaschist_innen und Antirasst_innen. Schnell
mehr

TTIP-Abkommen: Fauler Kompromiss stärkt Konzerninteressen

Gestern sprach sich das EU-Parlament mit den Stimmen von Konservativen, Liberalen und vielen Sozialdemokrat_innen für einen Abschluss des umstrittenen Handelsabkommens TTIP aus. Das als „Kompromiss-Papier“ verkaufte Absätzchen zur Reformierung des Schlichtungsmechanismus ISDS ist weder weitreichend genug, noch in irgendeiner Art und Weise für die Verhandler_innen bindend. Die Mehrheit der EU-Parlamentarier_innen hat sich gestern für einen Abschluss des umstrittenen Handelsabkommens zwischen
mehr

Debatte Rot-Blau 10 | Gusenbauer gestürzt, gekommen ist Faymann

Die Empörung über den Tabubruch des rot-blauen Experimentes ist vielerorts gewaltig. Die aufrechten SozialdemokratInnen formieren sich zum Widerstand und schon wird der Ruf nach dem Sturz des Parteivorsitzenden Werner Faymann laut. Doch die Strategie hat ihre Grenzen, wie die beiden Autor_innen in ihrer Zeit in der Sozialistischen Jugend erleben konnten.  Rücktrittsforderungen an Niessl und Faymann wegen des massiven Umfallers zu #rotblau häufen
mehr

Debatte Rot-Blau 1| Rechtsrutsch im Burgenland: Nur mehr eine starke Linke kann die FPÖ stoppen

Etwas mehr als 48 Prozent hatte die SPÖ Burgenland bei den letzten Landtagswahlen im Burgenland 2010. Die ersten Hochrechnungen sagen ihr ein Minus von 6 Prozent voraus. Wenig überraschend legte die FPÖ etwa 6 Prozent zu. Aber der Versuch der SPÖ, die rassistische Hetze der FPÖ zu übernehmen, hat nur einer Partei Erfolg gebracht: den Freiheitlichen selbst.  Die burgenländischen Landtagswahlen sind
mehr

„Wir müssten alles in einem sein und stehen mit einem Bein im Häfn“

Der Gesundheitsbereich kommt seit Monaten nicht aus den Schlagzeilen. Zuletzt wurden Skandale um Gangbetten, ffersonalmangel und Stationssperren oder auch das Chaos um das Krankenhaus Nord publik. Oft geht es auch um die ÄrztInnen, ihre Arbeitszeiten und ihre Gehälter. Weit weniger im Fokus stehen die drastischen Auswirkungen der aktuellen Gesundheitspolitik auf den Pflegebereich, welcher massiv unter aktuellen Entwicklungen leidet. Doch zuletzt haben auch die PflegerInnen auf sich aufmerksam
mehr

Wenn Rote im Burgenland Blau sehen…

In weniger als fünf Wochen wird der burgenländische Landtag gewählt. Seit Längerem scheint die Strategie der SPÖ Burgenland darauf abzuzielen, rechts von sich kaum Platz zu lassen. Das legt nicht nur die Öffnung der Partei gegenüber der FPÖ nahe, die zeitlich mit der Abschaffung des Proporzes zusammenfällt. Dass die burgenländische SPÖ bei der Lösung sozialer Probleme vorrangig auf (medienwirksame) sicherheitspolitische
mehr

Schildhammer und der Albtraum Feminismus

Seit Jahren produzieren sich Antifeministen als Opfer und versuchen den öffentlichen Diskurs gegen feministische Ansätze in Stellung zu bringen. Neustes Werk dieser Reihe ist Georg Schildhammers „Kommentar der Anderen“. Der Text ist beispielhaft für die wieder stärker werdenden antifeministischen Bestrebungen. Solche Artikel wollen mutige Schritte gegen den „feministischen Mainstream“ sein, vielmehr sind sie aber Beiträge zur Erhaltung des Status Quo.
mehr

Frauen in den Februar-Kämpfen 1934

Heute jähren sich die Kämpfe von ArbeiterInnen am 12. Februar 1934 zum 81. Mal. In der kollektiven Erinnerung an den Widerstand fehlten Frauen lange.  Dass sich dies weder mit der Realität noch dem Mangel an Quellen rechtfertigen lässt zeigen Veronika Duma und Hanna Lichtenberger.  Die politischen Verhältnisse zwischen 1933 und 1938 in Österreich sind vielleicht das umstrittenste Kapitel der österreichischen
mehr

Umverteilung – aber wer, wie und gegen wen?

Es fehlt nicht an politischen Alternativen, sondern an Strategien, wie diese umzusetzen sind, argumentieren Hanna Lichtenberger und Martin Konecny. In Verteilungsfragen ins Zentrum rücken! fordert Markus Marterbauer zu Recht Arbeitsverkürzung, Vollbeschäftigungspolitik und Vermögenssteuern. Was in Österreich fehlt, ist die Verknüpfung solcher Konzepte mit einer Strategie, wie diese umsetzbar sind. Wir müssen danach fragen, wer die AkteurInnen sind, die solche Projekte wo,
mehr