Category: Sozialpolitik

30 Jahre Dessi: Konsequent für die Bewegungsfreiheit

Seit 1992 vertritt die Deserteurs- und Flüchtlingsberatung (Dessi) Menschen bei asyl- und fremdenrechtlichen Belangen. Seit 30 Jahren bündelt sie ihren politischen Anspruch von Bewegungsfreiheit mit konkreter Dienstleistungsarbeit – unabhängig, basisdemokratisch und parteiisch. Ein Geburtstagsgespräch mit Aktivist*innen der Dessi über offene Grenzen, Fürsorge in der Organisationsarbeit und Schlupflöcher im Rechtssystem. Diesen Samstag feiert die Dessi 30 Jahre Totalverweigerung. Was bedeutet das?
mehr

Donauinselfestdynastie: Georg Danzers Gesellschaftskritik in 9 Liedern

mosaik-Redakteur Benjamin Herr nimmt das Donauinselfest zum Anlass für einen (selektiven) Blick auf die Gesellschaftskritik des Austropoppers Georg Danzer. Heute startet das Donauinselfest. Nach zwei Jahren Pandemiepause läuft der Ballermann des Wiener Proletariats wieder voll an. Savriti & Schwester Ebra werden toll sein und Kid Pex rappt kompromisslos gegen den autoritären Normalzustand. Den großen Fußabdruck setzte Georg Danzer, der 2005
mehr

Wieso wir eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes brauchen

Von zweiten bis neunten Mai 2022 läuft das Volksbegehren „Arbeitslosengeld Rauf!“. Das sind die Forderungen der Initiative. Mit dem Volksbegehren „Arbeitslosengeld Rauf!“ fordern wir den Nationalrat zu einer Novellierung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes auf. Dabei geht es uns um zwei Hauptpunkte. Erstens sollen die Nettoersatzrate und die Notstandshilfe sofort und dauerhaft erhöht werden. Die Nettoersatzrate ist der prozentuelle Anteil vom letzten Einkommen
mehr

Wohnbau in der Seestadt: Weder ökologisch noch sozial

Auslaufende Mietendeckel, teure Wohnungen für die „soziale Durchmischung“ und Autobesitz als Voraussetzung: Sarah Kumnig macht sich Gedanken darüber, wie sozial das Stadtentwicklungsgebiet Seestadt tatsächlich ist. Spätestens seit den Protesten der LobauBleibt-Bewegung gegen die geplante Stadtautobahn ist der soziale Wohnbau wieder in aller Munde. Er musste als Grund für die Räumung der Baustellenbesetzung am ersten Februar herhalten. Bürgermeister Michael Ludwig und
mehr