Category: Recht auf Stadt

Sozialarbeiter_innen: So wehren wir uns gegen schwarz-blaue Angriffe

Schwarz-Blau verschärft die Bedingungen für Soziale Arbeit. Lucia Palas und Mara Harlander sind Sozialarbeiterinnen und engagieren sich in der Initiative KNAST (Kritisches Netzwerk Aktivistischer Sozialarbeits-Studierender und -Tätiger). Sie erzählen im mosaik-Interview, welche Auswirkungen die schwarz-blauen Angriffe haben und wie sie sich dagegen wehren. mosaik: Wie wirkt sich die schwarz-blaue Bundesregierung auf eure Arbeit aus? Merkt ihr einen Unterschied? Mara Harlander:
mehr

Lobautunnel: Wie verfehlte Raumplanung die Klimakatastrophe anheizt

Das Megaprojekt Lobau-Schnellstraße ist ein Paradebeispiel dafür, was in diesem Land falsch läuft, meint Melanie Pichler. Es zementiert den Speckgürtel Wiens ein, fördert den Autoverkehr und heizt den Klimawandel weiter an. Und von SPÖ über ÖVP und FPÖ sind fast alle dafür.  Es ist neben der Dritten Flughafenpiste das wohl umstrittenste Bauprojekt im Osten Österreichs. Die Lobau-Schnellstraße soll zwischen Süßenbrunn
mehr

Die Schneeflocke in der U6

14.000 Deodorants verteilten Stadträtin Ulli Sima und die Geschäftsführerin der Wiener Linien, Alexandra Reinagl, Anfang der Woche an NutzerInnen der Wiener U6. Die öffentlichen Reaktionen auf den missglückten PR-Gag verdeutlichen die Kluft zwischen zwei gesellschaftlichen Gruppen. Clara Gallistl über stinkende U-Bahnen, ang‘rührte Schneeflocken und einen Vorschlag für Ulli Sima im Winter. Seit ich auf Facebook einen Text zur Deo-Aktion veröffentlicht
mehr

Unser Wien is net deppert, das Alkoholverbot am Praterstern schon

Erstmalig gibt es in Wien ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum. Der noch amtierende Bürgermeister Häupl hat in seinem letzten Wahlkampf gegen Schwarz-Blau noch mit „Mei Wien is ned deppert” auf Mundl Sackbauers Spruch „Mei Bier is ned deppert” angespielt. Jetzt unterzeichnet er knapp vor Amtsübergabe eine besonders depperte Maßnahme. Ein Kommentar von Gabu Heindl. Heute, Freitag, tritt das Alkoholverbot bereits
mehr