Category: Recht auf Stadt

“Es ist auch unser Verdienst, dass über Enteignung gesprochen wird”

Ein Berliner Bündnis hat dieses Jahr etwas geschafft, von dem viele Städte nur träumen können: Die Aktivist*innen haben den Kampf gegen die großen Wohnungskonzerne aufgenommen – bisher mit Erfolg. Mietpreissteigerungen sind ausgesetzt. Als nächstes wollen die AktivistInnen die Wohnkonzerne enteignen. Der Berliner Senat beschließt heute den Mietendeckel – bei Neuvermietungen in 1,5 Millionen Wohnungen darf die Miete also nicht steigen.
mehr

Urbanize-Festival: „Wien könnte die Welthauptstadt des guten Lebens werden“

Zum zehnten Mal findet ab heute das urbanize-Festival in Wien statt. Jahr für Jahr geht es um die urbane Gesellschaft, die Wohnungsfrage und das Recht auf Stadt. Heuer steht der Stadtteil Favoriten im Fokus. Mosaik-Redakteur Moritz Ablinger hat die beiden VeranstalterInnen Christoph Laimer und Elke Rauth vom Verein dérive zum Interview getroffen. Ein Gespräch über den Mut zur Enteignung, die
mehr

Eine Stadt im Ausverkauf: Wie Klagenfurt an einen Immobilieninvestor verscherbelt wird

Der geplante Ausbau des Klagenfurter Flughafens sorgte zuletzt für mediales Aufsehen. Hinter den Plänen steckt der Kärntner Immobilieninvestor Franz Peter Orasch. Er will das Gesicht von Klagenfurt umgestalten. Möglich macht das die Stadtpolitik unter SPÖ-Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz, berichtet  mosaik-Redakteurin Julia Brandstätter. Seit letztem Jahr ist Franz Peter Orasch mit 74,9 Prozent Mehrheitseigentümer des kleinsten österreichischen Flughafens. Nun liegen seine Pläne
mehr

Solidarische Stadt: Was Wien gegen das Töten im Mittelmeer tun kann

Wien soll eine solidarische Stadt werden. Das zumindest verlangt der Wiener Ableger der Aktion Seebrücke – und appelliert dafür an die Stadtregierung. Zwei Initiatorinnen der Initiative im Gespräch über Beispiele in Deutschland, sancuary cities in den USA und Hoffnung in WIen. Indem die Staaten ihre BürgerInnen zwingen, Flüchtlingsboote im Mittelmeer sinken zu lassen oder libyschen Menschenhändlern auszuliefern, ist ein neues
mehr