Tag Archives: Geschlechterpolitik

Frauen in die Kurve!

Rund ein Viertel aller Zuschauer*innen auf Fußballplätzen sind Frauen. Dennoch halten sich hartnäckige Klischees: Frauen gehen nur als Begleitung ihrer männlichen Freunde oder wegen der durchtrainierten Männerkörper ins Stadion, Frauen haben keine Ahnung von Abseitsregel, Tordifferenz oder Viererkette. Das Netzwerk F_in „Frauen im Fußball“ traf sich nun in Wien, um diesen Klischees etwas entgegensetzen. Verfall von Weiblichkeit und Burleske Im
mehr

Frauen* an die Tasten! Frauenwoche auf mosaik

Anlässlich des internationalen Frauenkampftags schreiben diese Woche auf mosaik nur Frauen. Medien spiegeln die gesellschaftlichen Verhältnisse wider. Klassische Medien werden immer noch mehrheitlich von Männern gemacht – besonders die prestigereichen Teile wie Leitartikel, Kommentare und große Reportagen. Auch als linkes Medium steht mosaik nicht außerhalb dieser Realität. Männernetzwerke wirken auch in der kritischen Öffentlichkeit stark. Spannende Texte bekommen mehr Aufmerksamkeit, wenn sie von
mehr

Reichtum I: Geht’s noch (ungleicher)?!

Über die Einkommensunterschiede zwischen den Geschlechtern („Gender Pay Gap“) wird zumindest manchmal berichtet, diskutiert und geschimpft. Die Vermögensverteilung ist hingegen selten Thema. Zum Auftakt unserer mosaik-Reihe über Reichtum in Österreich hat Katharina Mader für uns Zahlen, Fakten und Erklärungen rund um Vermögensunterschiede zwischen Männern und Frauen verständlich aufbereitet. In Österreich aber auch in der Euro Zone gibt es eine deutliche Lücke
mehr

„I bin ned dei Puppal!“ – sexualisierte Belästigung an Hochschulen

Seit mehreren Wochen ist immer wieder vom „WU-Grapscher“ zu lesen, ein Professor der Wirtschaftsuniversität Wien, der mehrere Frauen* über Jahre hinweg sexuell belästigt hat. Leider ist dieser Fall kein Einzelfall. Sexualisierte Belästigung ist an den Unis ebenso wie in der Gesellschaft immer noch stark tabuisiert. Gleichzeitig aber etwas, dass fast alle Frauen* zumindest einmal in ihrem Leben erfahren. Sandra Hochmayr und
mehr