Category: Medien

Ein Chefredakteur, das N-Wort und der Kontext Österreich

Ein österreichischer Chefredakteur einer „linksliberalen“ Wochenzeitschrift meint, dass das Erwähnen eines Wortes in einem gewissen Kontext vollkommen legitim ist. Der Ausgangspunkt der Debatte war, dass sich die Kanzlerkandidatin der Grünen in Deutschland, Annalena Baerbock, dafür entschuldigte, in einer Fernsehaufzeichnung, das N-Wort benützt zu haben. Das Wort wird bei der Aussendung wahrscheinlich ausgepiept werden, aber sie fand es wichtig das zu
mehr

„Das Damengambit”: Auf Netflix gegen den Antikommunismus

In der Serie „Das Damengambit” (engl.: Queen’s Gambit) geht es um viel mehr als nur Schach. Die Serie liefert eine Darstellung des Kalten Krieges, fern von jeglichen Hollywood-Utopien. Mosaik-Redakteure Mahdi Rahimi und Adam Baltner werfen einen Blick auf eine Welt, in der US-amerikanische Schachbretter Luxusgüter sind und solidarischer Schachsport von sowjetischen Gegenspieler*innen erlernt werden muss. Aber Achtung, dieser Text enthält
mehr

Wie die APA die Corona-Krise zum Stellenabbau missbraucht

25 Menschen sollen ihren Job in der APA verlieren – obwohl die Presseagentur eines der wenigen profitablen Unternehmen in Österreichs Medienlandschaft ist. Die Geschäftsführung missbraucht die Corona-Krise, um anständig bezahlte ältere durch schlecht bezahlte jüngere Kolleg*innen zu ersetzen, schreibt die Ex-APA-Journalistin Christine P. Der 4. Mai war kein guter Tag für Österreich. Die Arbeitslosigkeit, erfuhr die Öffentlichkeit da, liegt mittlerweile
mehr

Wie Radio Orange sich gegen die Angriffe der FPÖ auf Freie Medien wehrt

Seit über 20 Jahren ist Orange 94.0 auf Sendung. Wiens freier Radiosender, einst entstanden aus zivilem Ungehorsam, hat sich in dieser Zeit gewandelt. Statt um Demoberichterstattung geht es heute viel mehr um Selbstermächtigung. Im Interview mit Mosaik-Redakteur Paul Herbinger erzählt Jaqueline Gam von Angriffen der FPÖ, gnadenlose Repression und internationale Solidarität. Mosaik: „Es ist völlig inakzeptabel, dass die Wienerinnen und
mehr