Posts byMoritz Ablinger

Die Vienna ist gerettet

Die First Vienna ist gerettet. Der älteste Fußballverein Östereichs geht nicht in Konkurs, sondern kann sich über die nächsten zwei Jahre finanziell sanieren. Die Hohe Warte, das Stadion der Vienna, bleibt damit wohl ebenso erhalten. Die Lage für die vielen, kleinen Traditionsteams in Österreich ist dennoch weiterhin prekär. Der First Vienna Football Club ist eine Institution im österreichischen Fußball. 1894 in
mehr

Fußball-EM zwischen Partypatriotismus und Neofaschismus

Bilder vom Schaulaufen der gewaltbereiten Rechten auf der Straße gehören zur Fußball-Europameisterschaft (EM) der Männer beinahe ebenso sehr dazu, wie jene vom Wettkampf zwischen den Nationalteams am Feld. Wenn heute in Frankreich die Viertelfinal-Spiele beginnen, wird daran auch die Inszenierung des europäischen Fußballverbands UEFA wenig ändern können. Denn der Nationalismus ist, wie Moritz Ablinger meint, Teil dieses Wettbewerbs. Die UEFA
mehr

Landfriedensbruch: Berufung abgewiesen

Der Prozess und das Urteil gegen Josef S. im Sommer 2014 entfachte einen Sturm der Entrüstung. Im Fokus der Debatte stand der Paragraf des Landfriedensbruchs, mit dem auch Menschen verurteilt werden können, die sich selbst keiner Straftat schuldig gemacht haben. Auch Fußballfans wurden mithilfe dieser Strafbestimmung verurteilt. Jetzt wurde ihre Berufung abgelehnt. Über das Auf- und Ableben der Kritik an
mehr

Warum die FIFA ein Drecksverein, aber die UEFA nicht viel besser ist

Es ist nicht schwierig, die FIFA für einen Drecksverein zu halten. Seit Jahrzehnten umgeben den Fußball-Weltverband Korruptions- und Bestechungsvorwürfe in Millionenhöhe, die Langzeit-Präsident Josef Blatter mit genüsslichem Zynismus aussitzt. Was aber steckt hinter dem System Blatter und wer sind seine Kritiker_innen? Jetzt hat es ihn also erwischt. Der FIFA-Präsident Sepp Blatter muss nach 17 Jahren an der Spitze des Fußball-Weltverbandes
mehr

Soziale Kämpfe im Stadion ernst nehmen!

von Moritz Ablinger und Natascha Strobl Es ist ein riesengroßes Banner. „Smash § 274 StGB“ steht darauf geschrieben, 15.000 Menschen können es sehen. Es ist keine antifaschistische Demonstration, sondern eine Szene in einem Fußballstadion. Die organisierte Fanszene des SK Rapid macht beim Heimpspiel gegen den Wolfsberger AC ihrem Ärger über den Landfriedensbruch-Paragraphen Luft. 29 ihrer Mitglieder waren deswegen angeklagt worden,
mehr