Category: Verteilungsfragen

Vier Gründe, warum das Nulldefizit das falsche Ziel ist

Im Vorfeld der Nationalratswahlen geistert erneut der Mythos der „schwarzen Null“ durch Politik und Medien. Der Beirat für gesellschafts-, wirtschafts- und umweltpolitische Alternativen (BEIGEWUM) erklärt, warum es falsch ist, um jeden Preis ein Nulldefizit erreichen zu wollen. 1. Nulldefizit durch Ausgabensenkung ist Umverteilung zu den Reichen. Staatsausgaben sind mehr als nur Kosten. Sie sind zuallererst Investitionen in die Wohlfahrt der
mehr

Zu Ostern vertreiben die Wiener Linien die BettlerInnen

In der Karwoche mobilisieren die Wiener Linien mit einer „Aktion Scharf“ gegen BettlerInnen. Vor allem die vielen TouristInnen sollen die Armut in der „lebenswertesten Stadt der Welt“ nicht sehen. Annika Rauchberger erklärt, wie die Kontrollen funktionieren und wie die Betroffenen unterstützt werden können. „Die Stadt gehört dir“, der Slogan der Wiener Linien, gilt nicht für alle NutzerInnen der öffentlichen Verkehrsmittel.
mehr

8 Superreiche: Umverteilung reicht nicht

Acht Männer besitzen $426 Milliarden US Dollar – und damit so viel wie die Hälfte der Weltbevölkerung. Das ist Irrsinn, klar – aber es reicht nicht aus, den Reichtum anders zu verteilen. Würde man diese 426 Milliarden gleichmäßig auf 7 Milliarden Menschen aufteilen, würde jeder und jede etwa 60 Dollar erhalten. Das mag hierzulande ein nettes Geschenk sein und mancherorts
mehr

Warum wir alle weniger arbeiten sollten

In Österreich leisten besonders viele Menschen Überstunden, gleichzeitig ist die Arbeitslosigkeit so hoch wie zuletzt 1945. Umso paradoxer erscheint es da, dass UnternehmerInnen die Arbeitszeit verlängern oder weiter flexibilisieren wollen. Viel eher müsste es darum gehen, Arbeit anders zu organisieren und in einem ersten wichtigen Schritt Arbeitszeit zu verkürzen. „Gib dir mehr Zeit für dich und mich“, fordert die österreichische
mehr